KUNSTSAATEN barbara caveng: NUR KUNST - KEIN KRIEG

15.07.2022

Installation im Museum Brot und Kunst

Vom 15. bis 22. Juli 2022 zeigt das Museum Brot und Kunst im Rahmen des „Kunstsaaten“-Projekts die Installation NUR KUNST – KEIN KRIEG der Berliner Künstlerin barbara caveng.
Zu den „Kunstsaaten“, der Fortsetzung der „Kultursaaten“ aus dem vergangenen Jahr, sind in diesem Jahr 5 Künstler*nnen ins Museum Brot und Kunst eingeladen, die Ausstellungen mit Eingriffen und Statements zu ergänzen und zu befragen. Sie bringen internationale Blicke und aktuelle Diskurse ins Museum mit und bieten Workshops zu ihren jeweiligen Themen an.
Die Berliner Künstlerin barbara caveng setzt sich seit 2003 kontinuierlich mit Krieg und seinen Auswirkungen auf das Leben der Menschen auf individueller und globaler Ebene auseinander. Dabei untersucht sie auch, wie wirtschaftliche Interessen die Existenzgrundlage von Menschen zerstören und Hunger als machtpolitisches Instrumentarium genutzt wird. Bereits 2012 realisierte sie die Arbeit Aish (Brot), mit Bezugnahme auf den Krieg in Syrien.
Im Museum Brot und Kunst lädt sie gemeinsam mit ihrem Team (Lana Svirezheva und Maryna Bielinska) in Ulm lebende Menschen zum politischen Backen und zur Auseinandersetzung mit ihrer Sprache und ihren persönlichen Geschichten ein. Dabei geht es auch um die Frage, wie wir mit Nahrung umgehen und welche Bedeutung der geistigen Nahrung in Form von Literatur und Poesie zukommt.
Aus den Ergebnissen der Workshops, dem Ährenbrot Hlaiba, dem Kriegskonfekt, der Sammlung von Worten und Redewendungen zum Krieg und aus einer Serie von Videos entsteht eine künstlerische Installation, die vom 15. bis 22. Juli im 3. OG des Museums zu sehen sein wird.

Ein Teil der in den Workshops entstandenen Gebäcke kann am 15. Juli gegen eine Spende im Museum erworben werden, die dann Menschen in schwierigen Lebenssituationen zugute kommt.

Das „Kunstsaaten“-Projekt wird vom Bund im Programm „Neustart Kultur“ gefördert; ergänzend kommen noch Mittel aus dem Förderverein Museum Brot und Kunst e.V.