Shahar Marcus

20.04.2023 – 08.10.2023

Für mehrere Monate bespielt der israelische Künstler Shahar Marcus (*1971) die Ausstellungshalle allein. In vielen seiner Performances, Installationen und Videos spielen Getreide, Teig und Backwerke eine herausragende Rolle. Brot als Symbol für Leben und Überleben wird zum Beispiel mit militärisch aufgeladenen Bildern konfrontiert – und damit angesichts des Ukraine-Kriegs, aber auch angesichts der angespannten Lage zwischen Israel und Palästina ein hochaktueller Zusammenhang eröffnet. In einer neuen, für das Museum Brot und Kunst entstandene Videoarbeit beschäftigt sich Marcus mit dem Kreislauf des Säens und Essens.

Shahar Marcus hat Linguistik und Kunstgeschichte an der Universität Tel Aviv studiert und in international bedeutsamen Museen ausgestellt, u.a. Tate Modern (London) The Israel Museum (Tel Aviv), Kopenhagen Kunsthalle, Moskau Biennale, Hermitage (St Petersburg) und India Art Fair (Neu Delhi). Er lebt und arbeitet in Tel Aviv, Israel.