Dünger

26.10.2023 – 14.04.2024

Dünger ist ein Lebenselixier, ohne das heute nicht so viele Menschen auf der Welt leben und essen könnten. Jahrtausende lang wurden Nutzpflanzen auf dem Feld mit Ausscheidungen von Menschen und Tieren, pflanzlichen Rückständen und Mineralien gedüngt. Im 19. Jahrhundert begann man systematisch zu erforschen, welche Stoffe Pflanzen zum Wachsen brauchen, und welche Dünger die besten Erträge hervorbringen. Anfang des 20. Jahrhunderts wurde der Kunstdünger erfunden und ab Mitte des Jahrhunderts massenweise eingesetzt. Doch neben den positiven Wirkungen – bemerkenswerten Steigerungen der Ernten – sehen wir heute auch die negativen Folgen: Kunstdünger wird mithilfe fossiler Energieträger erzeugt und trägt deutlich zum Klimawandel, zur Bodenerschöpfung, Grundwasserverschmutzung bei.
Im globalen Süden dagegen wird wesentlich weniger gedüngt und die Erträge sind oft entsprechend ernüchternd. Da hier aber die Bevölkerungen besonders schnell wachsen, ist Abhilfe dringend nötig.

Die Ausstellung zeigt Zusammenhänge und innovative Lösungsansätze. Ausgewählte Kunstwerke eröffnen noch einmal neue und erfrischend andere Perspektiven.